Werke Nr. 01 bis 12:

George Classen, Verdi Zyklus „Hommage an Verdi“

(Mit <KLICK> auf das Kunstwerk kann die Ansicht vergrössert werden)


 

01  George Classen „Verdi-Portrait“, 2013, Mischtechnik/Leinwand, 150 x 100 cm

 Unterster Schätzpreis: € 3.000  |  Oberster Schätzpreis: € 5.000


 

02-03-04  George Classen, „Aida“, 2013, 3-teilig, Mischtechnik/Leinwand, 150 x 300 cm

Unterster Schätzpreis: € 6.000  |  Oberster Schätzpreis: € 9.000  


 

05  George Classen, „Nabucco“, 2013, Mischtechnik/Leinwand, 100 x 150 cm

Unterster Schätzpreis: € 3.000  |  Oberster Schätzpreis: € 5.000


 

06  George Classen, „Macbeth“, 2013, Mischtechnik/Leinwand, 100 x 150 cm

Unterster Schätzpreis: € 3.000  | Oberster Schätzpreis: € 5.000 


 

07  George Classen, „Rigoletto“, 2013, Mischtechnik/Leinwand, 150 x 100 cm

Unterster Schätzpreis: € 3.000  |  Oberster Schätzpreis: € 5.000


 

08  George Classen, „Troubadour“, 2013, Mischtechnik/Leinwand, 150 x 100 cm

Unterster Schätzpreis: € 3.000  |  Oberster Schätzpreis: € 5.000 


 

09  George Classen, „La Traviata“, 2013, Mischtechnik/Leinwand, 150 x 100 cm

Unterster Schätzpreis: € 3.000  |  Oberster Schätzpreis: € 5.000


 

10  George Classen, „Maskenball“, 2013, Mischtechnik/Leinwand, 150 x 100 cm

Unterster Schätzpreis: € 3.000  |  Oberster Schätzpreis: € 5.000


 

11  George Classen, „Otello“, 2013, Mischtechnik/Leinwand, 100 x 150 cm

Unterster Schätzpreis: € 3.000  |  Oberster Schätzpreis: € 5.000


 

12  George Classen, „Falstaff“, 2013, Mischtechnik/Leinwand, 100 x 150 cm

Unterster Schätzpreis: € 3.000  |  Oberster Schätzpreis: € 5.000


 

GEORGE CLASSEN wurde 1942 in Lübben bei Berlin geboren und begann bereits in frühen Kinderjahren Kupferstiche alter Meister zu kopieren. Sehr bald aber fand er seinen eigenen Stil, blieb der Zeichnung treu, die in seinen Bildern das dominante Element darstellt und setzte die Malerei vorwiegend als Form der „Kolorierung“ ein. Beeinflusst von Werken der Surrealisten aber auch des Jugendstils perfektionierte er im Laufe seines Lebens seine Technik, entwickelte seine unverwechselbare Bildsprache, mit der er internationale Erfolge feierte. Eines seiner Hauptwerke, der Verdi Zyklus, „Hommage an Verdi“ aus dem Jahr 2013 ist durch umsichtigen Umgang mit diesem Werk noch vollständig vorhanden. In diesem Zyklus thematisiert Classen, der von dem musikalischen Werk Giuseppe Verdis seit seiner Jugend dermaßen beeindruckt war, dass er zum Anlass des 200. Geburtstags des großen Komponisten sämtliche Opern auf Leinwand transferierte. Ein weiters wichtiges Werk des Künstlers ist die „Brooklin Bridge“, das anlässlich seines Ausstellungsaufenthaltes in New York entstand.

1980 übersiedelte Classen frisch vermählt mit seiner Frau Eva von Deutschland nach Canada, 1991 nach dem Fall der Berliner Mauer Rückkehr nach Deutschland. 2003 Übersiedlung nach Österreich – Wels, wo er seither lebt und arbeitet. Ausstellungen führten ihn durch und nach Deutschland, Österreich, Tokio, Dubai, Abu Dhabi, Toronto, Montreal, Los Angeles, San Francisco, New York und Miami.